Feine Faser – mit Einblasdämmung mehr Substanz für hohle Räume

Feine Faser – mit Einblasdämmung mehr Substanz für hohle Räume

Dämmung – mit kaum einem anderen Bau-Thema muss sich der Käufer eines Hauses anfangs stärker auseinandersetzen. Ganz besonders trifft dies zu, wenn ein Haus mit älterem Baujahr gekauft und den heutigen Zeiten entsprechend saniert werden soll. Sei es aufgrund der gesetzlichen Vorgaben, sei es um günstige Kredite des KfW-Förderprogramms zu nutzen und - der eigentlich wichtigste Grund - um Heizkosten zu sparen und die Umwelt zu schützen. Der schwierigste Schritt ist die Entscheidung für das richtige Dämmsystem und das passende Material. Das bereitet manchen Bauherrn schlaflose Nächte, denn es gibt kaum "DIE" pauschal richtige Antwort. Aber gerade diese Vielfalt an Möglichkeiten sorgt auch dafür, dass du letztendlich genau die passende Lösung für dich und deine vier Wände finden kannst.

Wer auf der Suche nach einem ökologisch gut vertretbaren Dämmstoff ist, der im Winter vor Kälte aber im Sommer auch gegen Wärme schützt, der ohne Schadstoffbelastung oder umstrittene Inhaltsstoffe auskommt, sich flexibel verarbeiten lässt, im Recycling ohne Probleme entsorgt werden kann und bei all diesen Vorteilen auch noch günstig ist, der stößt über kurz oder lang auf Holzfasern. Damit wäre schon ein erster Schritt getan und die Auswahlmöglichkeiten etwas ausgedünnt. Zu diesem Ergebnis kommt auch Öko-Test und das nicht zum ersten Mal. In dem neuen Testbericht über Dachdämmstoffe vom August 2017 schneiden die Holzfaserprodukte, wie bereits 2008 und auch im Test über sommerlichen Wärmeschutz von 2009, überdurchschnittlich gut ab. Und die Steico zell Einblasdämmung konnte sogar mit der Note „sehr gut“ abschließen.

Steico zell Einblasdämmung WLS 038

Bei einem Bestandsbau ist es immer sinnvoll auf den bestehenden Gegebenheiten aufzubauen. Gerade das früher übliche zweischalige Mauerwerk, das eine erste Form des Versuchs mit Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen umzugehen darstellt, birgt einiges an Möglichkeiten. Der ungenutzte Mauerwerkszwischenraum eignet sich einfach ideal für eine Einblasdämmung. Hier ist mit vergleichsweise geringem Aufwand die fugenlose Außendämmung möglich, die auch noch in die engsten Spalten und Ritzen vordringt. Die ursprüngliche Optik der Fassade bleibt erhalten und in einer grenznahen Bebauung wird der Platz nach außen nicht durch dicke Dämmplatten verknappt. Was den schönen Nebeneffekt hat einen Nachbarschaftsstreit zu vermeiden. Im Fall einer solchen Bebauung dürfte auch der durch die Einblasdämmung erhöhte Schallschutz durchaus ein gutes Argument darstellen.

Wie funktioniert so eine Einblasdämmung überhaupt? Nun da müssen wir mit dem Nachteil dieser Lösung beginnen, denn der Einbau sollte nur durch eine Fachfirma durchgeführt werden. Diese Fachbetriebe sehen sich das Gebäude genau an und überprüfen die Gegebenheiten durch entsprechende Probebohrungen. Dann rücken sie mit Ihren Geräten an und blasen mit dem richtigen Druck, die richtige Dämmstoffmenge in der richtigen Geschwindigkeit gleichmäßig in jeden noch so kleinen Hohlraum. Oder anders gesagt: Loch in Wand, Dämmstoff rein, Loch wieder zu. Die Verarbeitung der Dämmung ist meistens innerhalb eines Tages erledigt. Kein Gerüstbau, keine Eigenleistung, kein Baulärm, kein Verschnitt, kein umständliches Zuschneiden von Winkeln und Kanten und eine Firma, die für ihre Arbeit geradesteht. Kann man hier noch von einem Nachteil sprechen?

Steico zell Verarbeitung durch einen Fachmann

Aber nicht nur zwischen Wänden in alten Häusern lassen sich Hohlräume finden. Auch zwischen Dachsparren und – der einzigen „hohlraumfreien“ Ausnahme für diese Dämmlösung – lose auf einen Dachboden geschüttet oder sorgsam angebrachte Platten bei einem Neubau, sorgt eine Einblasdämmung für ein Ende der schlaflosen Nächte und der guten Gewissheit "DIE" Lösung für das eigene Haus gefunden zu haben.

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten
Verwirkliche deinen Traum vom Holzhaus – ganz ohne Holz
Viele träumen davon Besitzer eines Holzhauses zu sein, schrecken aber aufgrund des hohen Pflegeaufwandes schnell davon ab. Aber soweit muss es gar nicht erst kommen! Denn es gibt auch „Holzhäuser“ ohne Holz. Hier schlägt dann die Stunde des Faserzements in For... Artikel lesen
Keine Sauna unterm Dach!
Im Sommer bei hohen Außentemperaturen freut man sich oftmals ins kühle Haus zu kommen. Doch was wenn man dort Saunatemperarturen vorfindet? Eine Dämmung kann hier helfen! Artikel lesen
Lass die Sonne rein!

Lass die Sonne rein!

Nach einem dunklen Winter und einem verregneten grauen Frühjahr schätzt man jeden noch so kleinen Lichtstrahl umso mehr. Dach- und Kellerfenster sowie Lichtschächte unterstützen dich optimal dabei die Sonnenstrahlen in dein Eigenheim zu lassen. Artikel lesen
Mit Natursteinen wird der Garten zum Blickfang
Der Frühling bietet uns aktuell angenehme Temperaturen, die wir zur Gestaltung des Außenbereichs optimal nutzen können, damit dieser im Sommer in seiner vollen Pracht erscheinen kann. Mit unseren Natursteinen bieten sich dir viele Möglichkeiten deinen Garten z... Artikel lesen